Auf einen Blick

    • 2015: Eröffnung Forum Hanau
    • 2014: Richtfest Forum Hanau
    • Eröffnung ZOB zweites Quartal 2014
    • Umgestaltung Straßenraum Marktplatz Süd/Ost zweites Quartal 2014
    • Neugestaltung Marktplatz West/Café Central 2014
    • Umgestaltung Freiheitsplatz nach Fertigstellung Busbahnhof 2014
    • 2014: Neubebauung Westcarré
    • 3. Quartal 2013: Beginn Rohbau Forum Hanau
    • Juli 2013: Beginn Umgestaltung Straßenräume Freiheitsplatz
    • Juli 2013: Beginn Neugestaltung ZOB
    • Apr. 2013: Neubau Gastro Marktplatz Ost inkl. Sanierung Tiefgarage
    • Apr. 2013: Beginn Umgestaltung Straßenraum Nürnberger Straße
    • 1.Q 2013: Beginn Verbau und Aushub Freiheitsplatz
    • Dez. 2012: Beginn Abriss Westcarré
    • 15.12.2011: Eröffnung des Kinopolis Hanau
    • Nov. 2012: Fertigstellung Leitungsumverlegungen am Freiheitsplatz
    • bis November 2012: Verlegung Fernwärme, Gas und Wasser Nürnberger Str.
    • bis November 2012: Verlegung Fernwärme, Gas und Wasser Salz- und Rosenstr.
    • 11.2011: Erste Baumaßnahme, Umlegung Mischwasserkanal am Freiheitsplatz
    • 24.02.2011: Bekanntgabe der Einbeziehung Karstadt-Barthel-Immobilie
    • 11.-13.02.2011: Informations-Wochenende für Bürger
    • 31.05.2010: Investor HBB wird Partner
    • 17.05.2010: Bürgerversammlung
    • 10./11.02.2009: Investoren stellen Pläne bei Bürgerwochenende vor
    • 16.06.2008: Start WeDi durch Stadtverordneten-beschluss
Logo der Stadt Hanau

Kita und Wohnbebauung „In den Argonnerwiesen“ auf den Weg gebracht

Ehemalige New Argonner Kaserne: Magistrat stimmt Vorlagen für Wohngebiet zu

In seiner Sitzung letzte Woche stimmte der Magistrat der Stadt Hanau gleich drei verschiedenen Vorlagen zum neuen Wohngebiet und Kita-Standort „In den Argonnerwiesen“ in Hanau- Großauheim zu und brachte damit die Entwicklung des Geländes weiter auf den Weg. Die Stadtverordnetenversammlung wird voraussichtlich am 26. Mai ihr finales Votum zu den Beschlussvorlagen abgeben.

Geländeskizze New Argonner
Zustimmung beim Magistrat fand der Vorschlag den im Jahr 2010 getätigten Ankauf von Konversionsflächen (ca. 86.000 Quadratmeter) von der K.W. Projektsteuerung GmbH und Bauträger New Argonner KG auf der ehemaligen New Argonner Kaserne rückabzuwickeln. Für das an die Paul-Gerhardt-Schule südlich und westlich angrenzende Sportgelände mit Sporthalle verfolgte die Stadt Hanau damals gemeinsam mit der Turngemeinde Hanau (TGH), das Ziel, die Anlage zu einem neuen Sportpark auszubauen. Zu diesem Zweck hatte die Stadt Hanau das Areal vom Investor K.W. Projektsteuerung GmbH und Bauträger New Argonner KG erworben. Doch inzwischen hat der Verein seine Investitionsabsichten verworfen und die Sporthalle an die Paul-Gerhardt-Schule verkauft.
„Der Kommunale Schutzschirm und die damit verbundenen Vorgaben zur Haushaltskonsolidierung ließen ein Festhalten an der Sportstättenplanung nicht zu. Deshalb haben wir uns entschlossen, die durch den Grunderwerb entstandenen Belastungen durch eine Rückabwicklung des Kaufvertrages durch eine anderweitige Verwertung des Areals in den Haushalt zurückzuführen und gleichzeitig dem steigenden Bedarf an Wohnraum in Hanau Rechnung zu tragen“, erklärte der Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Die Erstattung des Kaufpreises in Höhe von knapp zwei Millionen Euro zurück an die Stadt kämen dem städtischen Haushalt zugute. „Einen kleinen Teil dieses Geldes – nämlich rund 89.000 Euro werden wir jedoch verwenden, um wiederum von der K.W. Projektsteuerung GmbH & Bauträger New Argonner KG ein Grundstück von 5.224 Quadratmetern zu kaufen, um dort zukünftig eine Kindertagesstätte zu errichten“, erläuterte der OB die zweite Vorlage. Der Kaufvertrag stehe unter dem Genehmigungsvorbehalt der städtischen Gremien.
Ebenfalls positiv beschieden die Magistratsmitglieder die Vorlage zum 2. Entwurfs- und Offenlagebeschlusses des Bebauungsplanes Nr. 920 „In den Argonnerwiesen. „Eine eingehende rechtliche Prüfung kam zu dem Ergebnis, dass wir ein beschleunigtes Verfahren anwenden können“, erläuterte Kaminsky. Der Geltungsbereich sei dem Siedlungsbereich zuzurechnen und sei von einem rechtskräftigen Bebauungsplan überplant. Somit handle es sich um eine Maßnahme der Innenentwicklung.
„Ein zweiter Entwurfs- und Offenlagebeschluss ist nötig, weil der Entwurf des Bebauungsplans geändert und ergänzt wurde“, erklärte der OB. Die Änderungen bezögen sich hauptsächlich auf das Thema Lärmschutz: Aufgrund einer neuen schalltechnischen Untersuchung nach einer neuen Berechnungsformel für den Bahnlärm und aufgrund einer höheren Anzahl prognostizierter Züge, sei es zu höheren Immissionswerten im Plangebiet gekommen. Daher seien sowohl der geplante Lärmschutzwall um 0,5 m auf sieben Meter über Oberkante Bahngleis erhöht und in Teilbereichen des Plangebiets die maximale Gebäudehöhe beschränkt als auch die passiven Lärmschutzmaßnahmen angepasst worden, erklärte Kaminsky.
Das städtebauliche Konzept sieht eine Bebauung mit überwiegend Einzel- und Doppelhäusern sowie begleitenden Grünflächen vor. Insgesamt sollen rund 130 bis 150 Wohneinheiten realisiert werden und Platz für mehr als 300 neue Anwohner geschaffen werden. Die Grundstücksgrößen werden für eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus voraussichtlich zwischen 180 Quadratmeter und 350 Quadratmeter und für ein Einfamilienhaus zwischen 360 Quadratmeter und 700 Quadratmeter betragen. Der Rest des Geländes besteht aus Flächen für den Gemeinbedarf (Kita, Sportplatz), Grünflächen, Waldflächen und Verkehrsflächen.
Für den Schulsport der angrenzenden Privatschule wird die vorhandene Sporthalle einschließlich Außenplatz erhalten. Im Südosten des Plangebiets soll zusätzlich ein weiterer Schulsportplatz hergestellt werden. Zum Schutz der geplanten Wohnbebauung vor Verkehrslärm wird entlang der Bahnstrecke ein mindestens 7 Meter hoher Lärmschutzwall errichtet werden. Als weitere Schutzmaßnahmen werden neben dieser „aktiven“ Schallschutzanlage auch durch im Planverfahren festgesetzte Maßnahmen an den Gebäuden die Anforderungen an den baulichen Schallschutz gewährleistet werden. Die Erschließung erfolgt über die Ernst-Barthel-Straße / Straße In den Tannen und die Straße In den Argonnerwiesen sowie über innere Erschließungsstraßen. Die Fußwegeverbindung entlang der Ernst-Barthel-Straße soll nach Süden bis zur Brücke über die Bahnlinie fortgeführt werden.


Rubriken Kontakt Projektbüro
Umbau Innenstadt Stadt Hanau 63450 Hanau
Stadtteile & Konversion Am Markt 14-18 Am Markt 14 - 18
Verkehr Tel.: 06181/295-0 Tel: 06181 - 4289480
Fragen & Antworten Fax: 06181 - 295224
Logbuch Email
Baustellentermine Facebook
Infodienst
Kultur
Hanau.de

Social Media

Logbuch

Was passiert heute?

Weiterlesen

Links